Baulexikon: Horizontalsperre

Horizontalsperre

So wird eine waagerechte Abdichtung, welche gemauerte Kellerwände vor aufsteigende Feuchtigkeit schützt, genannt. Die untere Sperre wird in einer Höhe von ca. 10 cm über dem Kellerfußboden angeordnet. Ca. 30 cm über dem Gelände wird eine zweite waagerechte Abdichtung eingebaut; diese verhindert, dass Spritzwasser die Außenwand bzw. die Kellerdecke durchfeuchtet.

Die Horizontalsperre besteht meistens aus einer einlagigen Bitumendachpappe oder aus einer Teerdachpappe, welche lose in einem Mörtelbett verlegt wird.

Verwandte Begriffe: Abdichtung, Wasser

Zurück zur Übersicht