Kinder fühlen sich am Wohnort wohl

Gutes Zeugnis für Stadtteile
07.11.2006, Münster (LBS). Kinder in nordrhein-westfälischen Kommunen fühlen sich in ihrem Stadtteil und ihrer Wohnumgebung im Allgemeinen gut. Dies ist eines der Ergebnisse des LBS-Kinderbarometers, das 2300 Kinder und Jugendliche in Städten und Gemeinden des Landes befragt hat.

Mit „sehr gut“ und „gut“ bewerteten 41 bzw. 27 Prozent der befragten Kinder den Stadtteil, in dem sie leben. Licht und Schatten stellten zusammen 28 Prozent fest, während nur eine Minderheit von 5 Prozent ihre unmittelbare Wohnumgebung mit schlecht bzw. sehr schlecht bewertete.

Größere Unterschiede ergeben sich bei differenzierter Betrachtung der einzelnen Wohnviertel: Eine besonders ausgeprägte Zufriedenheit der Kinder zeigte sich im dörflichen Umfeld und einer Mittelstadt mit vielen kinderspezifischen Freizeitangeboten. Die schlechteste Bewertung erhielt eine Hochhaussiedlung von ihren jugendlichen Bewohnern. Auch ein großstädtischer Stadtteil in strukturschwacher Lage erschien wenig attraktiv. Selbst homogene Neubaugebiete ohne zielgruppengerechte Infrastruktur tragen offenbar wenig zur Zufriedenheit der Kinder und Jugendlichen bei. Generell ist festzuhalten, dass das Wohlbefinden der Kinder mit zunehmendem Alter sinkt.

Das „LBS-Kinderbarometer“ untersucht mit Hilfe eines detaillierten Fragebogens die Bedürfnisse, Ansichten und das Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen aus Nordrhein-Westfalen. Die seit 1997 jährlich stattfindende Befragung widmet sich aktuell - unter der Schirmherrschaft des Landesbauministers Oliver Wittke - den Wohnbedingungen der 9-14-Jährigen

Quelle: LBS

Neuwagen & Gebrauchtwagen | Sport & Fitness | Ski & Skiurlaub
Hotels & Urlaub | Urlaub