Gesundheitsrisiko Trinkwasser

Gefahr aus der Leitung
Unser Trinkwasser ist eines der reinsten Lebensmittel überhaupt, seine Qualität wird zuverlässig kontrolliert. Viele verzichten inzwischen sogar ganz auf den Kauf von Mineralwasser. Eine Schwachstelle bei der Überprüfung sind allerdings die Rohre der Hausinstallation. Hier können unsichtbare Gefahren lauern.

In jeder Wasserleitung einer Hausinstallation bildet sich ein so genannter Biofilm, eine Schicht, in der sich Bakterien ansammeln. Kunststoffrohre beispielsweise können organische Verbindungen an das Trinkwasser abgeben, wie Forscher der Dänischen Technischen Universität (DTU) in einer Untersuchung aus dem Jahr 2002 für dänische Polyethylen-Rohre nachgewiesen haben. Die freigesetzten Inhaltsstoffe wurden in einer weiteren DTU-Untersuchung von 2004 als Grund angesehen, weswegen es zu einer erhöhten Bakterienzahl in Rohren aus Kunststoffen kommen kann. Hygienische Probleme können unter anderem die Folge sein.

Siedeln sich Bakterien in einer besonders großen Zahl an den Innenwänden der Rohrleitungen an, besteht Fachmedien zufolge ein Problem bei ihrer effektiven Bekämpfung. Denn im Biofilm hätten sie selbst gegenüber Desinfektionsmitteln eine stark erhöhte Widerstandskraft.

Laut dem GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit in der Helmholtz-Gesellschaft besteht die Möglichkeit, dass der Biofilm sogar gefährliche Bakterien wie Legionellen enthält. Steht das Wasser einmal länger in der Leitung, können sich die Bakterien auch im Trinkwasser weiter ausbreiten oder im Extremfall sogar beim Duschen über die Atemwege in den menschlichen Körper gelangen und zu einer Infektion mit der Legionärskrankheit führen.

Pressekontakt: Informationsbüro Lübke GmbH Tel.: 0208-4696-45120

Neuwagen & Gebrauchtwagen | Sport & Fitness | Ski & Skiurlaub
Hotels & Urlaub | Urlaub