Exklusive Akzente durch Beton-Badmöbel und Beton-Fliesen

Das Industriekultur-Bad

Systembad van der Ende

Die Zeit Essens und des Ruhrgebiets als Kulturhauptstadt 2010 ist bald vorbei. Was bleiben wird, ist das neue Selbstbewusstsein einer europäischen Metropolregion – und ihre einzigartig lebendige Industriekultur. Die Bad-Designer des nordrhein-westfälischen Unternehmens SYSTEMBAD van der Ende haben die Aufbruchstimmung des Kulturhauptstadtjahres darum zum Anlass genommen, einen ganz besonderen Wohlfühlraum zu kreieren: Das Industriekulturbad!

Die erhabene Schlichtheit des Industrie-Schicks
Charakteristisches Kennzeichen der exklusiven Innenarchitektur ist der akzentuierende Einsatz von Beton-Elementen, der sich am Stil der visionären Baukünstlerin Zaha Hadid ebenso wie an den stillgelegten Zechen und Stahlwerken vor der Haustür von SYSTEMBAD van der Ende – jenen Beton gewordenen Kathedralen der Industriekultur – orientiert.

Ob glasiert, poliert oder mit der typisch rauen, porigen Oberfläche: Der in seiner Wirkung oft unterschätzte Sichtbeton-Look strahlt gerade in der Kombination mit edlen Hölzern oder feinen Metallen eine erhabene, modern anmutende Schlichtheit aus. „Es ist diese Reduktion auf das Wesentliche, die das Industriekultur-Bad zu einem puren Erholungsraum vor der Reizüberflutung des Alltags macht“, erklärt SYSTEMBAD-Geschäftsführer Jörn van der Ende.



High Tech und klare Formensprache
SYSTEMBAD van der Ende verbindet in der Neuentwicklung, die im firmeneigenen Badstudio neben anderen exemplarischen Bad-Variationen ausgestellt wird, einen Beton-Waschtisch mit Beton-Wandfliesen. In beiden Komponenten steckt – bei aller Schönheit der schlichten Anmutung – High Tech. Das keramische Material der Fliesen etwa hat beste chemische, physische und mechanische Eigenschaften für den dauerhaften Einsatz in Nassräumen. Durch ein spezielles Sprühtrocknungsverfahren werden besonders einheitliche Färbungsergebnisse erzielt, die auch nach Jahren ihre Qualität nicht einbüßen. Dabei ist das Feinsteinzeug pflegeleicht und von angenehmer Haptik.
Der Beton des Waschtisches wiederum ist mit Glasfasern versetzt. Diese Verstärkung schützt besonders effektiv vor frühzeitigen Abnutzungserscheinungen oder etwa Absplitterungen. Der Waschtisch wirkt kolossal und fein zugleich, ist außergewöhnlich in seiner Wirkung und zurückhaltend in seiner Linienführung. Der robuste Kontrast zu den leichten Materialien Spiegel, Glas oder Holz bildet einen Effekt, der – ebenso wie die Industriekultur – einfach überwältigt.

Große Wirkung auch in kleinen Räumen
So groß die Wirkung des Industriekulturbades auch ist: Der Einbau klappt problemlos auch in kleinen Räumen. Eine bodenebene Dusche etwa vergrößert den Raum optisch und gibt die Möglichkeit, an anderen Stellen raffinierten Stauraum zu schaffen. Wohlfühl-Atmosphäre erzeugt zudem eine stimmige Lichtgestaltung, die das Beton-Waschbecken und die Beton-Fliesen in Szene setzt. Auch transluzente Spanndecken für Decken oder Wände verändern die Dimensionswirkung kleiner Räume erheblich. Mit modernen Designlösungen dieser Qualität sind Wohlfühloasen auch auf wenigen Quadratmetern Fläche zu realisieren. Und das in nur wenigen Tagen!

Kostenlose Beratertage am ersten Wochenende des Monats
Im Studio von SYSTEMBAD van der Ende demonstrieren die Experten viele weitere frische Ideen rund ums Bad direkt am Objekt. Das Unternehmen veranstaltet regelmäßig kostenlose Beratertage sowie Schau-Sonntage. Die nächsten Beratertage finden am Freitag, 3. Dezember von 10 bis 17 Uhr und Samstag, 4. Dezember, von 10 bis 16 Uhr statt. Interessenten können ihren Bad-Grundriss gleich mitbringen. Am Schau-Sonntag, 5. Dezember, heißt es von 13 bis 17 Uhr: Nur gucken und anfassen! Alle weiteren Informationen und aktuelle Termine erfahren Sie auf der Unternehmens-Homepage.

Quelle: Systembad van der Ende GmbH
Neuwagen & Gebrauchtwagen | Sport & Fitness | Ski & Skiurlaub
Hotels & Urlaub | Urlaub