Wie Poolroboter vermeiden, dass Sie zum Sklaven Ihres Pools werden

Sysiphusarbeit Poolreinigung
Der Poolpowershop hat zum Beginn der neuen Poolsaison einige Tipps zur Reinigung des Swimmingpools im Garten herausgegeben.

Verschmutzungen durch Blätter, Blüten oder tote Insekten müssen schnellstens aus jedem Pool entfernt werden. Diesen Job erledigt herkömmlicherweise die Sandfilteranlage des Pools. Doch Sandfilteranlagen haben den Nachteil, dass sie den Pool ihrerseits zusätzlich mit Dreck belasten und somit einen erhöhten Desinfektionsmitteleinsatz erfordern.

Poolroboter - auch Poolsauger genannt - verteilen das Desinfektionsmittel gleichmäßig im gesamten Pool und verfügen über einen eigenen Filtersack, der die Sandfilteranlage zusätzlich entlastet. Dies verringert den gesamten Desinfektionsmitteleinsatz und vermeidet sogenannte „tote Ecken“, in denen sich der Dreck sammelt.

Diese Poolroboter arbeiten vollkommen autonom. Der Arbeitsaufwand auf Seiten des Besitzers verringert sich deutlich, so dass dieser nur noch den Poolroboter in den Pool setzen, diesen einschalten und nach der Reinigung wieder herausnehmen muss. Einige Poolroboter reinigen den gesamten Poolboden innerhalb von 2,5 Stunden, andere zusätzlich auch die Wände des Beckens und bieten ein bestimmtes Wasserlinienprogramm, das – bei regelmäßiger Nutzung - unschönen Rändern vorbeugt.

Poolroboter sind neben ihrem Einsatz in Hotels und Freizeitbädern mittlerweile auch immer häufiger im privaten Bereich zu finden.

Mehr zu Poolrobotoren gibt es im Poolpowershop: www.poolpowershop.de/Schwimmbad/Poolreinigung/Poolsauger-...

Quelle: Poolpowershop e. K.
Neuwagen & Gebrauchtwagen | Sport & Fitness | Ski & Skiurlaub
Hotels & Urlaub | Urlaub