Monatliche Teilbeträge statt hoher Einmalzahlung

Wärmekonto macht Heizölrechnung überschaubar
Die Befüllung des nahezu leeren Heizöltanks riss früher in manche Haushaltskasse regelmäßig ein großes Loch. Im Gegensatz zu den meist monatlichen bzw. zweimonatlichen Belastungen für Miete, Strom und andere Nebenkosten war der Preis fürs häusliche Heizen als Gesamtbetrag fällig. Das ist heute nicht mehr nötig: Service-orientierte Lieferanten wie der bundesweit tätige Heizöl-Versorger aws Wärme Service bieten die Möglichkeit eines so genannten Wärmekontos. Der Kunde zahlt bei aws zunächst die Hälfte des voraussichtlichen Jahresbedarfs und anschließend jeden Monat ein Zwölftel. So hat er nach sechs Monaten die Jahresrechnung beglichen und spart anschließend bereits ein Guthaben für die nächste Saison an. Die Zahlungen bleiben auf diese Weise stets überschaubar, während der Kunde weiterhin über Termin, Heizölqualität und Liefermenge einer Nachbestellung frei entscheiden kann. Infos unter www.aws-waerme.de.

Quelle: Supress

Neuwagen & Gebrauchtwagen | Sport & Fitness | Ski & Skiurlaub
Hotels & Urlaub | Urlaub