Energieeffizienz mit Förderung

Neue Fertigkeller-Wand

Prometheus Bau-Marketing.eu

Die Energiesparwand für wärmegedämmte Fertigkeller ist absolut wasserdicht und ideal geeignet für KfW-Effizienzhäuser.

"KlimaPlus-Wand" nennt Fertigkeller-Hersteller Knecht aus Metzingen seine zukunftsweisende Innovation im Kellerbau. Die neue Energiesparwand setzt auf der Fundamentplatte auf und ist insbesondere im Kellerbereich - selbst dann, wenn das Grundwasser bis zur Grasnarbe reicht - einsetzbar. Und sie ist ideal für moderne KfW-Effizienzhäuser!
Bei der bautechnischen Neuentwicklung von Knecht-Fertigkeller wird die Außendämmung gleich während der Vorfertigung im Werk in Form von großformatigen Dämmplatten geschosshoch in die Schalung der Betonwände eingelegt. "Damit bietet die Wand maximale Sicherheit bei höchster Qualität und spart langfristig betrachtet beim Fertigkeller Kosten", bringt Knecht-Vertriebsleiter Bernd Hetzer die Vorteile für den Bauherrn auf den Punkt. Denn ein Hinterlaufen der Dämmung mit Wasser, das die Dämmwirkung extrem reduzieren würde, sei nicht mehr möglich, und notwendige Aussparungen, Leitungsdurchführungen und Fensterleibungen stellen keine Gefahr mehr hinsichtlich sogenannter versteckter Wärmebrücken dar.
Ein weiterer wichtiger Punkt: Sämtliche Übergänge zwischen Fundamentplatte und Außenwänden sowie zwischen Fertigkeller und Haus lassen sich energetisch perfekt ausführen. "Weder mit einer vielpropagierten Kern- noch mit einer Innendämmung ist ein derartiger lückenloser Wärmeschutz von der Fundamentplatte bis in die Obergeschosse hinein realisierbar", betont Hetzer.
Die Dämmstärken sind frei wählbar, sodass der Bauherr die gewünschte finanzielle Förderung für ein KfW-Effizienzhaus 70, 55 oder 40 - mit einer Dämmung unterhalb der Fundamentplatte sogar für ein Passivhaus - bekommen kann. Das spart unterm Strich auch beim Fertigkeller Kosten.
Info: www.fertigkeller.de

Quelle: Prometheus Bau-Marketing.eu
Neuwagen & Gebrauchtwagen | Sport & Fitness | Ski & Skiurlaub
Hotels & Urlaub | Urlaub