Heizen und kühlen mit einem Gerät

Gaswärmepumpen
Wärmepumpen gelten als besonders zukunftsträchtiges Konzept der Gebäudebeheizung. Sie holen sich die Wärme aus der unmittelbaren Umgebung des Hauses – aus der Luft, dem Erdreich oder dem Grundwasser. Auch im Winter reicht diese Umgebungswärme aus, um in der Anlage ein so genanntes Kältemittel verdampfen zu lassen. Anschließend wird es mit Hilfe eines Kom-
pressors wieder verdichtet, wobei Kondensationswärme entsteht, die an die Heizung abgegeben wird. Zur Aufrechterhaltung dieses Prozesses wird lediglich etwas Energie für den Kältemittelverdichter benötigt. Diesem geringen Energieeinsatz steht ein mehrfacher Wärmeertrag gegenüber, weshalb Wärmepumpen in Sachen Energieeffizienz selbst den sparsamen Brennwertheizungen deutlich überlegen sind.
Bisher wird in den Geräten meistens Strom als Antriebsenergie eingesetzt. Dies trübt jedoch die vorbildliche Energiebilanz. Denn bevor der Strom an der häuslichen Steckdose zur Verfügung steht, muss er zunächst unter hohen Umwandlungsverlusten in einem Kraftwerk produziert und anschließend unter weiteren Transportverlusten bis zum Verbraucher geleitet werden. Deshalb bekommt für die energie-effiziente Gebäudeplanung eine zeitgemäße Variante der Wärmepumpe immer mehr Bedeutung: Die Gaswärmepumpe nutzt statt eines Elektroantriebs einen gasbetriebenen
Verbrennungsmotor und erreicht damit einen wesentlich höheren thermischen Wirkungsgrad. Die Vorteile dieses Prinzips: Die Primärenergie
Gas wird praktisch verlustfrei genau dort eingesetzt, wo die Wärme benötigt wird. Und die Abwärme des Motors kann zusätzlich dem Heizkreislauf zugeführt werden.
Dank der leitungsunabhängigen Energie Flüssiggas ist dies auch ohne Gasnetzanbindung an jedem gewünschten Standort möglich.
Auch die speziellen Bauformen der Absorptions- und der Adsorptionswärmepumpen
können mit Flüssiggas arbeiten. Bei diesen
Geräten treibt das Gas keinen Kompressor mehr an, sondern es löst lediglich physikalisch-chemische Prozesse ohne mechanischen
Verschleiß aus. Grundsätzlich gilt: Das Funktionsprinzip der
Wärmepumpe lässt sich auch umkehren. Dann wird keine Umgebungswärme ins Haus geholt, sondern warme Luft aus dem Gebäudeinneren
nach draußen befördert. So eignen sich manche
Multitalente unter den Anlagen einerseits zum Heizen und zur Warmwasserbereitung, bei Bedarf aber auch zum Kühlen und Klimatisieren.

Quelle: Supress
Neuwagen & Gebrauchtwagen | Sport & Fitness | Ski & Skiurlaub
Hotels & Urlaub | Urlaub