Gebäudesanierungsprogramm der Bundesregierung wird auf 1,5 Milliarden Euro aufgestockt

Mehr Geld für Gebäudeförderung

BASF Wall Systems GmbH & Co. KG

Im Rahmen ihrer Beschlüsse zum Atomausstieg hat die Bundesregierung bekannt gegeben, das CO2-Gebäudesanierungsprogramm ab 2012 mit 1,5 Mrd. Euro pro Jahr fördern zu wollen. Bisher hat die Gesamtförderung 1 Mrd. Euro jährlich betragen.

Bundesminister Ramsauer hat bei der Bundespressekonferenz am 30. Mai die Summe von 1,5 Milliarden Euro genannt, die ab 2012 jährlich als Fördermittel zur energetischen Sanierung von Gebäuden bereitgestellt werden soll. Begründet wurde die Aufstockung mit dem bisherigen Erfolg des aktuellen Programms, mit dem seit 2006 erhebliche Energieeinsparerfolge erzielt worden seien. Über die Jahre kumuliert wurden so zwischen 20 und 25 Millionen Tonnen CO2 eingespart. Explizit wies der Minister auch darauf hin, dass in diesem Förderbereich eine Verstetigung notwendig sei und mit diesem Beschluss nun die erforderliche Kontinuität gewährleistet wird.

Die BASF Wall Systems, Hersteller von Wärmedämmsystemen, begrüßt diese Beschlüsse, unterstützen sie doch direkt energetische Sanierungsmaßnahmen an Wohnungen und Gebäuden. "Unsere Wärmedämmlösungen von HECK MultiTherm haben schon in der Vergangenheit geholfen, tausende Euro an Heizkosten einzusparen. Durch die neuen Beschlüsse haben Hausbesitzer nun noch weitaus bessere Möglichkeiten, entsprechende Sanierungen durchzuführen und dadurch Energie und letztlich bares Geld einzusparen", unterstreicht Joachim Fürbringer, Geschäftsführer der BASF Wall Systems. Über Wege zu den Fördermitteln informiert das Unternehmen auf www.wall-systems.com.

Weitere Informationen zu den Beschlüssen der Bundesregierung sind unter http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Mitschrift/Pressekonferenzen/2011/05/2011-05-30-pk-bk-bm-energiekonzept.html zu finden.

Quelle: BASF Wall Systems GmbH & Co. KG
Neuwagen & Gebrauchtwagen | Sport & Fitness | Ski & Skiurlaub
Hotels & Urlaub | Urlaub