Heizprofi: In jedem dritten Haushalt flackert ein Kaminfeuer

Trend zu mehr Gemütlichkeit
Köln. - Die Marke von 15 Millionen Feuerstätten wurde hierzulande bereits im vergangenen Jahr geknackt. Damit flackert - zumindest zeitweise - in jedem dritten deutschen Haushalt ein Kaminfeuer. Und mehr als 3,7 Millionen Besitzer eines Kamin- oder Kachelofens setzen dabei auf Braunkohlenbriketts.

Die heizstarken Steine stammen aus dem Rheinischen Revier zwischen Köln und Aachen, wo noch große Vorräte lagern. Holz und Briketts liegen heute - neben Sonne, Wind und Wasserkraft - voll im Trend. Als heimischer Rohstoff überzeugen die schwarzen Briketts durch kurze Transportwege, einen hohen Heizwert und die langfristige Versorgungssicherheit.

Wasserführende Kaminöfen steigern die Energieeffizienz
Private Haushalte profitieren vor allem von den niedrigen Heizkosten. So können wasserführende Kaminöfen - auch in Kombination mit einer Solaranlage - nicht nur die direkte Raumheizung, sondern auch die Warmwasserbereitung unterstützen. Die Idee dabei ist, den Kaminofen in das bestehende Heizungssystem des Hauses zu integrieren und dadurch die Energiebilanz zu verbessern. Auf diese Weise verbindet sich die Faszination des Feuers mit dem Komfort und der hohen Energieeffizienz moderner Heiztechnik.

Der Einsatz von Braunkohlenbriketts ist hierfür geradezu prädestiniert, da sie sehr langsam und gleichmäßig abbrennen und sich damit viel besser als Holz für den Dauerbetrieb eignen. Rheinische Briketts werden unter der Marke "Heizprofi" - neben Kamin- und Anzündholz - bundesweit im Brennstoff-Fachhandel sowie in Verbraucher- und Baumärkten angeboten.

Weitere Infos im Internet unter www.heizprofi.com.

Quelle: openPR
Neuwagen & Gebrauchtwagen | Sport & Fitness | Ski & Skiurlaub
Hotels & Urlaub | Urlaub