Blower-Door-Test und Thermografie im Vertrag festschreiben

Der VPB rät
BERLIN. Wer neu baut, der sollte zum Abschluss grundsätzlich einen Blower-Door-Test und eine Thermografie machen lassen, um verborgene Energielecks aufzuspüren. Das empfiehlt der Verband Privater Bauherren
(VPB) und rät dazu, beides von Anfang an auch im Vertrag schriftlich zu fixieren. Die beiden Verfahren sind zwar heute nichts Exotisches mehr, werden aber beim Schlüsselfertigbau immer noch viel zu selten eingesetzt. Käufer sollten auf diesen Qualitätskontrollen bestehen und auch darauf, die Untersuchungen vom unabhängigen Experten machen zu lassen und nicht vom Bauunternehmer selbst. Außerdem muss jeder Käufer die Prüfergebnisse für seine Immobilie auch ausgehändigt bekommen, fordert der VPB. Offenbaren die Tests Schwachstellen in der Luftdichtigkeit der Gebäudehülle, müssen diese Mängel beseitigt werden. Bauherren sollten auch hier den unabhängigen Sachverständigen hinzuziehen. Vertrauen ist gut, Kontrolle bekanntlich besser.

Weitere Informationen unter www.vpb.de.

Neuwagen & Gebrauchtwagen | Sport & Fitness | Ski & Skiurlaub
Hotels & Urlaub | Urlaub