Stromanbieter vergleichen, wechseln und bis zu 500 EUR jährlich sparen

Strompreiserhöhungen angekündigt
Viele Stromversorger haben zum Jahreswechsel eine erhebliche Erhöhung der Strompreise angekündigt. Für Stromkunden bedeutet das eine deutliche Mehrbelastung und gerade bei Familien reißen die angekündigten Strompreiserhöhungen ein schmerzhaftes Loch in die Haushaltskasse.

Das muss nicht sein. Denn seit der Liberalisierung des Strommarktes im Jahr 2007 können Stromkunden ihren Stromanbieter einfach und sicher wechseln. Eine Unterbrechung der Strom - Lieferung beim Wechsel des Storm-Anbieters ist ausgeschlossen. Sichergestellt wird dies durch das Grundversorgungsgesetzt.

Um den höheren Strompreisen zu entgehen, sollten Stromkunden von der Möglichkeit zum Preisvergleich und Wechsel des Stromanbieters Gebrauch machen. Hierzu rufen aktuell auch die Verbraucherzentralen auf. Denn nicht zuletzt entsteht erst durch die Wechselbereitschaft ein Marktdruck, der willkürliche Preisgestaltung durch einzelne Stromversorger unterbindet. Durch das Vergleichen von Strompreisen und den Wechsel zu günstigeren Stromanbietern oder in günstigere Stromtarife spart der Stromkunde also nicht nur unmittelbar. Er trägt auch zu langfristig stabileren Preisen bei.

Der Wechsel des Stromanbieters selbst ist einfach, eine durchgehende Stromversorgung gesetzlich vorgeschrieben. Beim Vergleichen der Angebote sollten Verbraucher jedoch ein paar Dinge beachten: So raten Verbraucherschützer zu einer Vertragslaufzeit von höchstens zwölf Monaten, damit der Stromkunde auch im nächsten Jahr flexibel auf Veränderungen bei den Strompreisen reagieren kann. Empfehlenswert ist auch eine Preisgarantie oder Preisfixierung, die mindestens der Länge der Vertragslaufzeit entspricht. Unterschiede gibt es in der Zahlungsweise: Manche Anbieter verlangen für ein Jahr Vorauskasse. Sie können dadurch extrem günstige Tarife anbieten, allerdings müssen ihre Kunden eine hohe Summe auf einmal bezahlen. Und der Kunde geht - zumindest theoretisch - ein gewisses Verlustrisiko ein, sollte der Anbieter während der Vertragslaufzeit zahlungsunfähig werden. Manche Stromanbieter stellen auch sogenannte Pakettarife bereit, die eine feste Energiemenge enthalten, die innerhalb eines Jahres aufgebraucht werden kann. Nicht verbrauchte kWh verfallen am Ende des Jahres, ein Mehrverbrauch wird oft zu deutlich teureren Preisen abgerechnet. In manchen Tarifen steigen die Preise auch, wenn der Verbrauch stark vom bei Vertragsschluss angegebenen Energiebedarf abweicht. Diese Tarife sind ebenso wie Strompakete nur günstig, wenn der Stromverbrauch bekannt und stabil ist. Hier sollte der Verbraucher unbedingt vor Vertragsabschluss genau überlegen ob ein solches Angebot sinnvoll für ihn ist und den eigenen Stromverbrauch abbildet.


Jetzt Stromtarife vergleichen: So einfach ist der Wechsel des Stromanbieters.

Die Möglichkeit, ihren Stromanbieter zu wechseln, nehmen nach wie vor zu wenig Verbraucher war. Für Energieversorger und Stromanbieter ein gutes Geschäft. Dabei können Stromkunden im Internet kostenlos und innerhalb weniger Minuten die Stromtarife der verschiedensten Anbieter vergleichen. Ein geringer Zeitaufwand, der im nächsten Jahr mitunter viele hundert Euro Ersparnis bedeutet.

Weitere Informationen hierzu bietet unter anderem die Website Deutsches-Energieportal.de in Kooperation mit der Vergleichsplattform Check24: Hat der Kunde einen passenden Stromanbieter gefunden, gibt er einfach seine Daten ein und beantragt den Wechsel des Stromanbieters. Alles Weitere verläuft in der Regel automatisch. Der neue Stromanbieter kümmert sich meist auch um die Kündigung beim alten Stromversorger, die Stromabrechnung wird unterbrechungsfrei umgestellt und der Stromkunde spart künftig bares Geld.

Weitere Informationen zum Wechsel des Stromanbieters sowie den Online Tarifvergleich finden Stromkunden im Internet unter: www.deutsches-energieportal.de/strom-anbieter-wechseln.html

Quelle: openPR
Neuwagen & Gebrauchtwagen | Sport & Fitness | Ski & Skiurlaub
Hotels & Urlaub | Urlaub