Augen auf beim Treppenbau

Gewusst wie!



Treppen – sie prägen das Wohnumfeld sowohl ästhetisch als auch funktional. Die Treppe ist eines der am meisten belasteten Bauteile des Hauses, daher spielt hier Qualität in jeder Hinsicht eine große Rolle.

Eine handwerklich solide Ausführung unter Beachtung der baulichen Vorschriften, der Sicherheit und des Komforts sollte bei der Planung im Vordergrund stehen. Denn entstehen in der Planungsphase oder beim Einbau der Treppe Fehler, kann dies gefährliche, teure und langwierige Probleme nach sich ziehen. Um böse Überraschungen zu vermeiden, sollte an kompetenter Beratung, qualitativ hochwertigen Materialien und einer fachgerechten Umsetzung nicht gespart werden. Um die Sicherheit beim Treppensteigen zu gewährleisten, sind einige Kriterien zu berücksichtigen. Breite der Treppe, Höhe des Geländers und der Abstand zwischen den Sprossen – all diese Faktoren sind bei der Treppenplanung zu beachten. Das oberschwäbische Unternehmen Fuchs-Treppen setzt deshalb auf ein Komplettangebot aus einer Hand – von der Beratung vor Ort über die Fertigung bis hin zur Montage. Das Unternehmen bietet von der klassischen Zweiholmtreppe aus Holz bis hin zur Design-Wendeltreppe aus einer Stahl-Holz-Konstruktion für jede Raumarchitektur die richtige Variante. Um die Passgenauigkeit der Treppe zu garantieren, wird von den Treppenspezialisten des Unternehmens der Grundriss vor Ort ausgemessen. CAD-gestützte Planung schenkt Sicherheit und schützt vor Überraschungen. Die Fertigungsmaschinen des Unternehmens sind CNC-gesteuert und immer auf dem neuesten Stand. Diese Planungskompetenz und Hightechfertigung ermöglicht es dem Unternehmen, jede Treppe nach den unterschiedlichsten baulichen Wünschen zu fertigen und sicherzustellen, dass die Treppe passt.

Die ideale Schrittmaßlänge errechnet sich aus der Stufenhöhe und der Stufentiefe. Damit eine Treppe bequem und sicher ist, müssen beide Werte optimal aufeinander abgestimmt sein: Die doppelte Stufenhöhe plus die Stufentiefe sollten in der Summe 63 ergeben. Denn die Schrittlänge einer erwachsenen Person beträgt etwa 63 Zentimeter. Die Stufenhöhe einer bequemen Wohnungstreppe beträgt eine Steigung von circa 18 Zentimeter. Bei dieser Steigung verringert sich die Schrittlänge auf 27 Zentimeter – dies ist dann die perfekte Stufentiefe. Auf Grundlage dieser Berechnung kann auch berechnet werden, wie viele Stufen bei der jeweiligen Geschosshöhe benötigt werden. „Die Einhaltung dieser Sicherheitsregeln sollten bei der Treppenkonstruktion oberste Priorität haben“, raten die Experten von Fuchs-Treppen. Dass diese eingehalten werden, zeigt beispielsweise die CE-Zertifizierung. Dieses Zertifikat wurde vor kurzem auch der Casa-Treppe von Fuchs-Treppen verliehen. Solche Zertifikate geben dem Verbraucher einen Hinweis darauf, dass die Treppen nach europäischen Standards produziert wurden.

Neben den Sicherheitsregeln spielen die individuellen Gestaltungswünsche der Bauherren eine große Rolle. Deshalb darf auch der Anspruch an das Design bei der Produktion nicht vernachlässigt werden. „Qualität und Design bestimmen den Preis. An der Qualität darf auf keinen Fall gespart werden, und das Design sollte sich passend in die Wohnraumgestaltung einfügen“, so die Treppenspezialisten. Als eines der wenigen großen deutschen Treppenbauunternehmen arbeitet Fuchs-Treppen mit festangestellten, werkseigenen Treppenmonteuren und produziert ausschließlich an heimischen Standorten. Dies ist ein entscheidender Qualitätsvorteil und sorgt für Kundennähe, Termintreue und sichere Arbeitsplätze. „Auch wenn nach Einbau der Treppe Probleme entstehen, können sich unsere Kunden jederzeit an uns wenden“, so die Experten von Fuchs-Treppen. Durch dieses Fachwissen und die kompetente Beratung beim Treppenbau kann das Unternehmen Passgenauigkeit, Sicherheit und Langlebigkeit für seine Treppen garantieren.


Weitere Informationen gibt es bei Fuchs-Treppen: www.fuchs-treppen.de


Quelle: openPR
Neuwagen & Gebrauchtwagen | Sport & Fitness | Ski & Skiurlaub
Hotels & Urlaub | Urlaub