Immobilien auf Mallorca interessant für ausländische Investoren

Ausland und Urlaub
Auf Mallorca wäre es wohl ziemlich ruhig und einsam, wenn die Insel nicht schon vor langer Zeit für den Tourismus interessant geworden wäre. Das Klima, das Meer, die tolle Landschaft, selbstverständlich aber auch Schlagerszene, Party-Hype und Abenteuer locken die Urlauber in Scharen auf das Eiland. Klar, dass ein so lukrativer und abwechslungsreicher Ort auch Interesse bei Investoren aller Herren Länger geweckt hat. Da sind einerseits jene, die einfach eine Wohnung oder ein Haus auf der Baleareninsel besitzen möchten, teils um selbst so viel Zeit wie möglich auf „Malle“ zu verbringen, natürlich aber auch, um aus Vermietung an zahlende Gäste einen Ertrag zu schöpfen – oder beides in einer notwendigen Verbindung, je nachdem, wie Kredithöhe und Eigenkapital beim Immobilienkauf zusammenspielten. Andere sind auf der Suche nach gewerblichen Immobilien, mit welchen Umsätze winken, sofern das Geschäftsmodell – nach Art der Daniela Katzenberger beispielsweise – funktioniert. Eine Tatsache ist es, dass die Immobilienmakler auf Mallorca sich vor Anfragen in jeder Preiskategorie kaum retten können und die Nachfrage kaum bedient werden kann. Vor allem ausländische Investoren richten ihr gesteigertes Interesse auf die Insel mit dem bekannten Ballermann und dem weniger bekannten, aber traumhaft schönen Naturspektakel zwischen Bergland und Strandlandschaften; ein Großteil dieser Interessenten kommt, wie auch die Berliner Zeitung berichtet, aus Russland. Wie bekannt ist, gibt es kaum in einem anderen Land der Erde so viele Milliardäre und Millionäre, wie im Gebiet der ehemaligen UdSSR. Dass diese sehr reiche Gesellschaft das bekannt schicke Leben auf Mallorca (und in anderen Jet-Set Regionen auf der ganzen Welt) schätzt, verwundert kaum.

Solvente Investoren jederzeit willkommen

Schon immer waren Immobilien auf Mallorca sehr begehrte Objekte, noch mehr, als nach der weltweiten Finanzkrise eine Immobilienblase platzte und die Preise vergleichsweise in den Keller purzelten. Eine bewegte Zeit hat die Immobilienbranche nicht nur auf Mallorca hinter sich; Versteigerungen, Notverkäufe und natürlich eine kaum bedienbare Nachfrage an nunmehr günstigen Objekten war festzustellen. Heute hat sich der Markt erholt: Diese kurzfristig niedrigen Grundstückspreise sind seither wieder deutlich angestiegen, beinahe bis zum alten Niveau – und dennoch bleiben Kaufinteressenten kaum aus. Man braucht Geduld, schon beinahe einen langen Atem, wenn man sich für ein Objekt in einer bestimmten Ausführung begeistert, sei es in erster Meerreihe gelegen oder in einem gewissen Architekturstil beziehungsweise einem gewissen Luxus gebaut. Der russische Geldadel richtet sich dabei genauso an den Makler vor Ort oder im Internet, wie der deutsche Bauherr, der französische Interessent an einem eigenen Appartement oder die Investorengruppe, die ein Grundstück für eine Luxus Hotelanlage kaufen möchte. Gern gesehen sind die russischen Herrschaften ebenso, wie zahlungskräftige Neu-Mallorquiner mit deutscher Herkunft – diese Investitionen bringen Geld ins Land und das ist bei der heutigen Situation auf Mallorca, wie in ganz Spanien, unverzichtbarer Bestandteil der lokalen und landesweiten Wirtschaft. Mit dem Immobilienkauf oder –bau ist es ja meistens nicht getan; wer als Investor positive wirtschaftliche Voraussetzungen schafft oder als wohlhabender Wahl-Spanier sein Leben auf der Insel verbringt, kurbelt auch damit die Wirtschaft an. Vom pauschalen Massentourismus und Schlager-Hype alleine kann Mallorca schon längst nicht mehr alleine leben.

Sprachliche Barrieren überwinden bedeutet effektives Handeln

Auf den wirklich großen Anteil der russischen Investoren haben sich die Makler eingestellt. Als Makleragentur eine Spezialisierung auf mallorquinische Immobilien vorzunehmen, um bestens für alle Kunden vorbereitet zu sein, ist schon lange verbreitet. Neu ist allerdings der Fakt, dass man sich in russischer Sprache zu den Verhandlungen trifft. Die Internetportale wissen, mit wem sie es zu tun haben und mit welchem Service die Courtagen verdient werden wollen. Der russische Mogul weiß um die Vorteile des WWW, wenn es um die Suche nach gewünschten oder lohnenden Immobilieninvestitionen geht – ein Klick auf die russische Landesflagge übersetzt die komplette Seite für ihn auf russisch so wie hier auf Montemar-realestate.com, dem Internetauftritt von einem der spezialisierten Immobilienportale für ausschließlich mallorquinische Objekte und Bauprojekte. Ein Investor, der (am Beispiel dieser Website gemessen) der deutschen, englischen, spanischen oder eben russischen Sprache nicht mächtig ist, kann auch Google Translate benutzen, um in seiner Sprache die einzelnen Objektbeschreibungen mit allen Details sachrichtig nachlesen zu können.

Das Fehlen sprachlicher Barrieren erleichtert es beiden Seiten, miteinander in ein lukratives Geschäft zu treten. Die Beschreibungen helfen bei einer bestimmten Vorauswahl, die die Zahl der erforderlichen Besichtigungen bei einem Immobilienkauf auf das Minimum zu reduziert. Bei einem geplanten Bauprojekt, das ja bekanntlich bei der Grundstückssuche beginnt und mit vielen Behördengängen, Notar-Terminen und einer nötigen Bauaufsicht verbunden ist, erleichtert die gemeinsame Sprache auch das Dasein als Bauherr – egal, in welcher Größenordnung eine fertige Immobilie entstehen soll. Sprachliche Gemeinsamkeit vermeidet jegliches Missverständnis, schafft Vertrauen und erleichtert das kleine wie auch das Mammut Bauprojekt oder Kaufanliegen um ein Vielfaches.
Neuwagen & Gebrauchtwagen | Sport & Fitness | Ski & Skiurlaub
Hotels & Urlaub | Urlaub