Zum 25.05.2018 stellen wir den Betrieb des Inseratsteils auf immokat.de aufgrund der Dokumentationserfordernisse, die sich aus der DSGVO ergeben, ersatzlos ein. FTP-Zugänge und gespeicherte Daten werden ab sofort bis zu desem Zeitpunkt ersatzlos gelöscht.

Mit freundlichen Grüßen
Das Team von immokat.de

Immobilie im Ausland: Das sollten Sie wissen

Lohnt sich das?



Schönes Wetter, blaue Strände oder gelassene Lebensweise – die Gründe, nach einer dauerhaften Unterkunft in der Ferne zu suchen, können nicht unterschiedlicher sein. Besonders beliebt bei den Deutschen sind Feriendomizile in Spanien und Italien, aber auch Länder im Norden, wie beispielsweise Skandinavien. Wer daher den Wunsch hegt, dauerhaft dem Alltag in seiner Heimat zu entfliehen, sollte im Vorfeld einige Dinge beachten, um in keine Kostenfallen zu tappen.

Vorteile einer Immobilie im Ausland


Anders als im eigenen Land bieten Immobilien im Ausland einige Vorteile. Besonders interessant sind derzeit Kaufobjekte im Süden Europa, da diese vergleichsweise günstig sind. Aufgrund der dauerhaften Euro-Krisen sind einige Immobilien bereits im fünfstelligen Wert zu erwerben. Weitere Vorteile sind unter anderem:
  • Versteuerungen günstiger als in Deutschland
  • Hohe Rendite durch die Vermietung beliebter Urlaubsdestinationen möglich
  • Vermietung der Immobilien erlaubt, selbst wenn Käufer nicht im Lande sind


Allerdings gibt es auch gewisse Risiken, die Interessenten beachten sollten, bevor diese eine Immobilie im Ausland kaufen.

Das ideale Objekt für die Investition


Um den Traum eines wunderschönen Feriendomizils einen Schritt näherzukommen, ist es zuallererst notwendig, ein geeignetes Objekt zu finden. Sind Sie auf der Suche nach einer Residenz auf den Balearen, hilft Ihnen CW Immobilien gerne, die passende Immobilie zu finden.

Unterschiedliche Gebühren


Ist das Objekt der Begierde gefunden, ist es besonders wichtig, sich vorab über gesetzliche Vorschriften sowie Besteuerung zu informieren. Diese fallen nämlich in den meisten Ländern anders aus als in Deutschland. Wo beispielsweise in Frankreich eine Grunderwerbsteuer von etwa fünf Prozent fällig ist, liegt diese in Italien zwischen vier und sieben Prozent und in Österreich lediglich bei einem Prozent. Darüber hinaus liegen die Notarkosten in der Schweiz bei etwa 0,2 und 0,3 Prozent, währenddessen sie in anderen Ländern bei guten 5 Prozent liegen.

Immobilie kaufen im Ausland


Für die Abwicklung des Kaufes ist es von Vorteil, einen Dolmetscher sowie einen Notar zu beauftragen. In einigen Ländern ist dies zwar nicht üblich, es sichert Sie allerdings vor etwaigen Missverständnissen und Risiken ab. Besonders bei mündlichen Zusagen ist Vorsicht geboten, da diese in manchen südlichen Ländern bereits zu einem Immobilienkauf verpflichten. Wer sich also für eine Immobilie in Portugal oder Spanien interessiert, sollte nicht sofort zusagen, wenn der Kauf noch nicht sicher ist.

Vorteilhaft ist das Besiegeln des Kaufvertrages zusammen mit einem Notar. Abgesehen davon sollte ein seriöser Dolmetscher den Vertrag übersetzen, damit es auch wirklich zu keinen Missverständnissen kommt. Idealerweise wird der Kaufvertrag in zwei Sprachen ausgehändigt. Dies erleichtert nicht nur die Bearbeitung, sondern erlaubt es dem Käufer zusätzlich, alle Daten noch einmal selbst zu überprüfen. Wichtig: Auch das Kleingedruckte sollte immer mit übersetzt werden.

Prüfung der Kosten


Grundsätzlich hängt der Preis der jeweiligen Immobilie stark von der Region ab. Käufer sollten allerdings, neben den üblichen Hauskauf-Kosten, noch mit weiteren Investitionen rechnen.

- Steuern
Da in jedem Land unterschiedliche Steuern anfallen, sollten Interessenten diese unbedingt berücksichtigen

- Reisekosten
Bevor Sie eine Immobilie kaufen, sollten Sie diese besichtigen. Auf diese Weise vermeiden Sie es, auf Betrüger zu stoßen.

- Verwaltungskosten
Natürlich sind mit dem Hauskauf nur ein paar der üblichen Kosten gedeckt. Zukünftige Immobilienbesitzer müssen nämlich auch mit dauerhaften Verwaltungskosten wie beispielsweise Strom- und Heizkosten rechnen.

- Dokumentenübersetzung
Wer die Sprache des jeweiligen Landes nicht beherrscht, sollte zu diesem Zwecke unbedingt einen Dolmetscher engagieren. Diese übersetzen nicht nur etwaige Dokumente, sondern können auch bei rechtlichen Schritten besonders hilfreich sein.



Bild von Peggy Choucair auf Pixabay


Neuwagen & Gebrauchtwagen | Sport & Fitness | Ski & Skiurlaub
Hotels & Urlaub | Urlaub